Vera Siemund

Vera Siemund
1971 Essen (Germany)

Winner Marzee Prize 2006

 

Über die Ausstellung in 2013 in Galerie Marzee

“Da die Arbeiten über einen Zeitraum von drei Jahren entstanden sind, ergeben sie auch thematisch keine homogene Gruppe. Die älteren Arbeiten schließen an die Halsschmucke der Ausstellung von 2010 an in Form und Ornamentik, die auf die 60er/70er Jahre verweist.

Der Eisenhalsschmuck mit dem „Lochmuster“ greift einen Teppichentwurf Verner Pantons auf.

Noch zwei weitere Ketten sind vom Produktdesign inspiriert, von Lampenentwürfen einer UFO-Hängeleuchte und einem eher biederen Tischlampenschirm.

 

Die andere Gruppe von Arbeiten bezieht sich – ausnahmsweise – auf ernste, ‘hohe’ Kunst, nämlich die der Gotik.

Ich begegne den Dingen, die ich in meinen Schmuckstücken reflektiere, immer mit Respekt, egal aus welchem Kontext sie stammen. Bei der Beschäftigung mit gotischer Plastik und Architektur allerdings war es Ehrfurcht, die mich faßt lähmte, trotzdem hielt ich an dem Thema fest. Die Straßburger ‘törichten Jungfrauen’ haben es mir besonders angetan und boten zugleich den Ausweg einer etwas leichtfüßiger daherkommenden Umdeutung…”

 

Vera Siemund